Stadt Furth im Wald

Sie befinden sich hier: > Aktuelles > Stadtentwicklung

Stadtentwicklungskonzept für die Stadt Furth im Wald

Furth Luftbild

Die Stadt Furth im Wald beabsichtigt, als strategische Grundlage für die Stadtentwicklungs- und Bauleitplanung sowie als Handlungsgrundlage für künftige Maßnahmen und Projekte der Stadtentwicklung ein integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) erstellen zu lassen.

Neben den örtlichen und regionalen Besonderheiten und Potenzialen sieht sich die Stadt Furth auch den allgemeinen Problemen des strukturschwachen ländlichen Raumes (demographischer Wandel) ausgesetzt. Gleichzeitig wandeln sich auch die überörtlichen raumstrukturellen und funktionalen Anforderungen, denen sich die Stadt gegenübersieht. Der wirtschaftsstrukturelle Wandel sowie die demographische Entwicklung haben örtlich sichtbare Spuren in der Stadt hinterlassen, denen aktiv begegnet werden soll. Handlungsbedarf bzw. eine konzeptionelle Grundlage ist zu folgenden Themen erforderlich:

     

  • überörtliche Positionierung 
  • Leerstandsproblematik (insbesondere städtische Objekte)  
  • Innenstadtentwicklung (funktionale Schwächen, Belebung) 
  • Wohnraumentwicklung 
  • Einzelhandelsentwicklung 
  • Tourismus und Freizeit
  •  

Ergänzend hierzu ergibt sich auch aus veränderten städtebaulichen Rahmenbedingungen und neuen Nutzungsanforderungen wie

     

  • Nord- und Südumfahrung mit Abstufung der Ortsdurchfahrt von einer Bundesstraße bzw. Staatsstraße zur Gemeindestraße 
  • Wohn- und Gewerbeflächenentwicklung
  •  

weiterer Entwicklungs- und Ordnungsbedarf, der einer gesamtstädtischen und teilräumlichen Entwicklungskonzeption bedarf.

Dementsprechend soll das Stadtentwicklungskonzept den sich verändernden regionalen und gesamtstädtischen Rahmenbedingungen Rechnung tragen und eine geeignete überörtliche Positionierung der Stadt Furth im Wald definieren sowie vor dem Hintergrund der örtlichen Problemlagen auch eine nachhaltige städtische Entwicklungsstrategie formulieren. Darauf aufbauend sind Maßnahmen und Projekte zu entwickeln und abzustimmen, die sowohl den Entwicklungszielen entsprechen als auch zur Lösung der städtebaulichen/räumlichen bzw. funktionalen Probleme beitragen.

Nachdem die Stadt Furth im Wald in das Programm Stadtumbau West der Städtebauförderung aufgenommen wurde, muss das Stadtentwicklungskonzept explizit diejenigen Leistungsbausteine abdecken, die von einem städtebaulichen Entwicklungskonzept gefordert werden. Hierzu zählen:

     

  • Bestandsaufnahme und Analyse
  •  

       

    • Nutzungskartierung und Erfassung baulicher Leerstände und Brachflächen 
    • Darstellung der Siedlungsstruktur sowie der funktionalen Gliederung 
    • Darstellung der demografischen Entwicklung anhand der Bevölkerungsstruktur und -entwicklung  
    • Darstellung der Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung 
    • Darstellung des Einzelhandelsbestandes und Aussagen zur Einzelhandelsentwicklung 
    • Qualitative und ggf. quantitative Aussagen zum Bedarf und Bestand an technischer / sozialer Infrastruktur und Gewerbe  
    • Regionale Einordnung der Kommune und Interkommunale Kooperationspotenziale  
    • Erhebung des Bedarfs an Bauland und Baulandreserven 
    • Darstellung von Verkehr, Umwelt, Landschaft
    •  

     

  • Gebietsbewertung
  •  

       

    • Festlegung der Schwerpunktgebiete des Stadtumbaus (mittels Gebietsbewertung)
    •  

     

  • Prognosen und Entwicklungsszenarien
  •  

       

    • Perspektiven zur wirtschaftlichen, demografischen und sozialen Entwicklung anhand einfacher Prognosemodelle 
    • Darstellung von Entwicklungsszenarien unter Berücksichtigung unterschiedlicher möglicher (stagnierender) Entwicklungen
    •  

     

  • Strategien, Ziele und Perspektiven
  •  

       

    • - Darstellung der Entwicklungsperspektiven für Landschafts- und Siedlungsraum  
    • - Festlegung konkreter Ziele und Leitbilder für das weitere kommunale Handeln
    •  

     

  • Handlungsfelder
  •  

Fachübergreifende Darstellung der Handlungsfelder des Stadtumbaus

       

    • Leerstand/Brachen 
    • Infrastruktur  
    • Bildung und Soziales  
    • Siedlungsstruktur  
    • Wirtschaft  
    • Handel und Tourismus  
    • Verkehr 
    • Energie
    •  

     

  • Organisation des Planungs- und Realisierungsprozesses
  •  

Organisationsstruktur des Prozesses

       

    • - Einbindung von Akteuren  
    • - Lenkungsgruppe  
    • - Managementstrukturen  
    • - Öffentlichkeitsarbeit 
    • - Konzeption und Zielgruppen
    •  

     

  • Monitoring und Evaluation
  •  

       

    • Aussagen zum geplanten Beobachtungssystem  
    • Aufbau der Erfolgskontrolle in der Kommune
    •  

     

  • Integriertes Handlungskonzept mit Maßnahmen-, Kosten- und Finanzierungsübersicht
  •  

Gebietsbezogene Betrachtungen

       

    • Gebietsbezogene Erhebungen und Zielaussagen  
    • Maßnahmen-, Kosten- und Finanzierungsübersicht mit  
    • Erforderlichen Maßnahmen  
    • Kosten der Maßnahmen und deren Finanzierung  
    • Integrierbare Förderprogramme  
    • Finanzierungen Privater  
    • Auswahl und Einsatz städtebaulicher Instrumente  
    • Gebietsbezogene Rahmenplanung
    •  

Bei mehreren Fördergebieten sind Aussagen zu Handlungsprioritäten zu treffen.

Im Erarbeitungsprozess des Stadtentwicklungskonzeptes ist neben der Einrichtung einer Lenkungsgruppe eine begleitende Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen.

Die thematischen Schwerpunkte für das Stadtentwicklungskonzept der Stadt Furth im Wald werden ergänzend zum Fachbereich Städtebau in folgenden Fachbereichen gesehen:

     

  • Demographie 
  • Einzelhandel 
  • Tourismus
  •  

Damit ist die Mitwirkung verschiedener Fachbereiche/Fachleute an der Erstellung des Stadtentwicklungskonzeptes erforderlich, was durch ein entsprechendes Planerteam gewährleistet wird. Auch die Themenbereiche Verkehr und Energie werden mit einbezogen, allerdings ohne dass ein eigenes Fachkonzept hierfür erstellt wird.